ERSATZ VON FEHLENDEN ZÄHNEN MIT BRÜCKEN: SCHNELL UND SICHER ZU EINEM LÜCKENLOSEN LÄCHELN

Wodurch entstehen Zahnverlust und Zahnlücken?

Häufig verursacht im Verborgenen wachsender Karies Zahnverlust. Die dadurch teilweise tief zerstörten Zähne können in schweren Fällen nicht mehr erhalten werden. Auch Unfälle oder ein unerwarteter Biss auf etwas sehr Hartes (z.B. Kirschkern, Olivenkern, Stein im Salat) kann zum tiefen Zerbrechen des Zahnes und damit zu Zahnverlust führen. Wurzelbehandelte Zähne sind von diesen Frakturen übrigens häufiger betroffen. Statistisch gesehen gehen die meisten Zähne aufgrund von fortgeschrittener Parodontitis (Zahnbettentzündung) verloren. Deutlich seltener sind Lücken im Gebiss aufgrund genetisch bedingter Nichtanlage von Zähnen.

Was sind die Folgen von Zahnverlust?

Die Folgen von Zahnverlust sind unästhetische Lücken und eine Verminderung der  Kaufunktion. Ein Lächeln wird von den Betroffenen oft aus Scham vermieden, die Funktion der Nahrungszerkleinerung ist bei Lückengebissen meist eingeschränkt mit negativen Konsequenzen für die gesamte Verdauung. Zähne beginnen unkontrolliert zu wandern oder kippen in die Lücke. Zähne ohne Gegenbiss wachsen aus dem Kiefer heraus.

Zahnbrücke Zahnersatz

Was ist eigentlich eine zahngetragene Brücke?

Im Gegensatz zu einer herausnehmbaren Prothese ist sie fest auf die Zähne zementiert und fühlt sich beim Kauen wie ein eigener Zahn an. Die größten Vorteile bietet eine Brücke, wenn die Nachbarzähne aufgrund von ausgedehnten Defekten ohnehin eine Krone benötigen oder bereits mit einer Krone versorgt sind. Auch wenn der Knochen im Bereich der Zahnlücke zu stark geschädigt ist und sich ein Zahnimplantat nur unter erheblichem Risiko einsetzen lässt, eignet sich eine Brücke am besten. Sind die Nachbarzähne jedoch gesund und ist genug Knochen im Bereich der Zahnlücke vorhanden, eignet sich eher ein Zahnimplantat zum Lückenschluss – es können so bis zu 70%  Zahnhartsubstanz geschont werden.

Was ist eigentlich eine Implantatbrücke?

Ähnlich wie bei zahngetragenen Brücken können mit Hilfe von Implantatbrücken größere Lücken geschlossen werden. Oft sind Implantatbrücken die einzige Möglichkeit, herausnehmbare Prothesen zu vermeiden. Gesunde Nachbarzähne können durch eine solche Versorgung geschont werden. Sie sind fest auf Implantaten verankert und können entweder verschraubt oder zementiert werden. Bei guter Mundhygiene und regelmäßiger Prophylaxe können sehr lange Haltbarkeiten erzielt werden. In Ausnahmefällen sind sogenannte Hybridbrücken möglich, hierbei dienen sowohl Implantate als auch Zähne als Stützpfeiler. Aufgrund der geringeren Langzeitüberlebensraten raten wir von dieser Versorgungsform jedoch ab. Eine stabile, rein implantatgetragene Brücke sichert einen langfristigen Behandlungserfolg.

Wie läuft die Behandlung ab?

Nach erfolgreicher Implantation und einer ausreichenden Einheilphase werden die Implantate unter dem Zahnfleisch freigelegt. Nach der darauffolgenden Abformung werden alle notwendigen Komponenten individuell im Labor hergestellt und auf dem Gipsmodell kontrolliert.
Bei der Einprobe im Mund werden alle Parameter nochmals kontrolliert und Feinheiten ggf. angepasst. Die fertige Brücke kann im Anschluss fest eingesetzt werden.

Beratungsanfrage